Productions

trans

TV-Reihe / NORDFILM

Niedersachsen Tatort - Wegwerfmädchen

Der umstrittene Staatsanwalt von Braun ruft Charlotte Lindholm zu einer Müllverbrennungsanlage in Hannover. Dort wurde die Leiche der 16-jährigen Gretchen Kubina gefunden, die scheinbar aus Osteuropa stammt und auf brutale Art und Weise sexuell missbraucht wurde. An ihrem Handgelenk ist ein rätselhaftes goldenes Band befestigt. Von Braun vermutet einen Fall von Zwangsprostitution und bittet die LKA-Polizistin deshalb, die Ermittlungen an sich zu ziehen: Offenbar misstraut er der Hannoveraner Polizei. Eine Spur führt in den Fundus der Staatsoper Hannover, an der die gefeierte Inszenierung der Verdi-Oper „La Traviata“ mit der Sängerin Nicole Chevalier auf dem Spielplan steht. Charlotte Lindholm, gehandicapt durch ihre unglückliche Liebesaffäre mit dem Journalisten Jan Liebermann, gerät bei ihren Ermittlungen schnell an Uwe Koschnick, den Chef der gefürchteten Rockergang der Hunnen. Die Gang kontrolliert das Rotlichtmilieu in Hannover und hat mächtige Freunde in der niedersächsischen Landeshauptstadt, darunter auch den Immobilien-Tycoon Hajo Kaiser. Währenddessen recherchiert Charlottes Freund einen Immobilienskandal und kommt dabei den Freunden der Hannoveraner Oper näher, als ihm lieb ist. Kurze Zeit später wird Larissa Pantschuk aufgegriffen, die der Ermittlerin zunächst entscheidend weiterhilft. Die junge Frau wurde offenbar auch in der Müllverbrennungsanlage abgeladen, konnte aber schwer verletzt flüchten. Verzweifelt berichtet die Weißrussin, dass die Tote ihre Cousine war und beide zusammen mit acht weiteren Mädchen einen Modelwettbewerb in ihrer Heimat gewonnen hatten. Als Preis gab es eine Reise nach Hannover, die sich für die Mädchen jedoch zu einem Albtraum entwickeln sollte.
Sie wurden unter Drogen gesetzt und landeten als willfähriges Spielzeug bei einem Herrenabend der feinen Hannoveraner Gesellschaft. Unter Hochdruck versucht Charlotte nun die unterschiedlichen Puzzleteile zusammenzusetzen – wo genau fand die Feier statt, wer war daran beteiligt und was ist mit den anderen acht Mädchen passiert? Eine zentrale Rolle bei der Lösung des Falls spielt offenbar der Rocker Klaus Littchen, der Verbindungen zu dem gefürchteten Uwe Koschnick hat und spurlos verschwunden ist. Charlotte schreibt ihn zur Fahndung aus. Doch dann trifft die Kommissarin in einem der Klubs des Rockerkönigs auf einen alten Bekannten: Staatsanwalt von Braun. Ist er selbst auch in diesem Fall involviert? Bevor die Kronzeugin Larissa Pantschuk der Kommissarin entscheidende Hinweise geben kann, verschwindet sie nach einem weiteren Anschlag spurlos ...

Regie: Franziska Meletzky
Drehbuch: Stefan Dähnert
Produzent: Heike Streich, Kerstin Ramcke
Redaktion: Daniela Mussgiller, Christian Granderath (NDR)

Award / Nominations

"Deutscher Schauspielerpreis 2014" in der Kategorie "Beste Schauspielerin Nachwuchs" für Emilia Schüle

Goldene Kamera "Nachwuchspreis" 2014 für Emilia Schüle; unter anderem für "Tatort: Wegwerfmädchen"

Jupiter Award 2013 in der Kategorie "Beste TV-Darstellerin" für Maria Furtwängler

Nominierung für Emilia Schüle als beste Nachwuchs-Schauspielerin für den Günter-Strack-Fernsehpreis 2013

First Broadcast:

Sonntag, 9. Dezember 2012

20:15 Uhr

im Ersten

Cast:

Maria Furtwängler, Benjamin Sadler, Emilia Schüle, Bernhard Schir, André M. Hennicke, Michael Mendl, Robert Gallinowski, Torsten Michaelis, Alessija Lause, Christoph Jacobi

Start of Production:
Februar 2012

Client:
NDR

Promotion:
nordmedia Mediengesellschaft und Filmförderung für Niedersachsen und Bremen